In Somalia werden 98% aller Mädchen beschnitten. Save the Children führt in der autonomen Region Puntland ein integratives Projekt für den Schutz der Mädchen vor dieser grausamen, jahrhundertealten Tradition durch, das alle Bevölkerungsgruppen und relevanten Akteure involviert. Ein Blogbeitrag von Pia Lieberherr für Save the Children Schweiz.

BESCHNEIDUNG VON MÄDCHEN – GRAUSAME TRADITION

Bei der Mädchenbeschneidung handelt es sich um eine Tradition, die sich über Jahrtausende festgesetzt hat. Betroffene Mädchen und auch ihre Mütter leiden lebenslang unter den psychischen und physischen Folgen. Save the Children setzt in allen Gesellschaftsgruppen an, um das Bewusstsein für die schädlichen Folgen der Beschneidung zu stärken.

Unter Mädchenbeschneidung wird die Verstümmelung des weiblichen Geschlechtsorgans verstanden, wobei es verschiedene Formen gibt. Sie ist in den praktizierenden Gesellschaften eine Tradition. Begründet wird die Praxis mit der Reinheit und Jungfräulichkeit der Frau und der Kontrolle der weiblichen Sexualität. Zudem sehen Mütter es als Ehrensache und Absicherung für eine Hochzeit ihrer Töchter. Oft wird die Beschneidung auch mit der Religion begründet.

Die Beschneidung hat für Mädchen allerdings lebenslange Folgen: Dies reicht von starken Beschwerden beim Urinieren, während der Menstruation und beim Geschlechtsverkehr, bis hin zu Komplikationen bei der Geburt. Nicht zu vergessen sind die psychischen und emotionalen Folgen, die sie durch das einschneidende Erlebnis, das sie meist zwischen ihrem fünften und dreizehnten Lebensjahr erfahren, ihr gesamtes Leben lang spüren müssen.

GESAMTE GESELLSCHAFT INVOLVIEREN

Das Projekt in Puntland kann man sich als eine Art Kampagne gegen Mädchenbeschneidung vorstellen. Dabei werden alle Bevölkerungsgruppen und Akteure involviert, um das Umdenken gesamtgesellschaftlich zu verankern. Um dies zu erreichen arbeitet Save the Children mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Es war eindrücklich zu sehen, mit welcher Überzeugung und Herzblut unsere lokalen Partner die Programme umsetzen. Auch die Regierung wird stark involviert und unterstützt die Kampagne öffentlich.

Gesundheitshelferin Amina Ahmed in der Gesundheitseinheit im Vertriebenenlager Badbaado, Somalia, welche von von Save the Children geleitet wird.

Um die gesamte Gesellschaft zu involvieren, werden in Dörfern oft Diskussionsgruppen mit der gesamten Dorfgemeinschaft durchgeführt. In Yaka durften wir an einer solchen Diskussionsrunde teilnehmen. Die Gruppe setzte sich aus zehn Männern und 13 Frauen zusammen. Dabei waren ganz junge und ältere Menschen, ein religiöser Führer und auch eine ehemalige Beschneiderin, die sich heute ebenfalls gegen die Praxis ausspricht.

Die Arbeit mit den Gemeinschaften ist extrem wertvoll, da sie der Startpunkt für das Umdenken in der Gesellschaft ist. Dies braucht viel Aufwand und Zeit, da in einem ersten Schritt durch unzählige Gespräche und Workshops das Vertrauen aufgebaut werden muss, damit man mit der Gemeinschaft über das Thema sprechen kann, das ein absolutes Tabuthema ist.

Diskussionsgruppe einer Dorfgemeinschaft, die gemeinsam verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wie sie sich aktiv gegen Mädchenbeschneidung einsetzen können.

Ein religiöser Führer, der sich im Rahmen des Projekts in seiner Gemeinschaft aktiv gegen die Praxis der Mädchenbeschneidung einsetzt.

Hibo ist drei Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in einem Dorf im Somaliland.

Ich habe sieben Jahre lang als Beschneiderin gearbeitet und bis zu 40 Mädchen an einem Tag beschnitten.

Halwa Abdi

Die fünfzigjährige Halwa Abdi sitzt heute in dieser Gruppe und spricht sich offen gegen Mädchenbeschneidung aus. Sie war sieben Jahre lang Beschneiderin und konnte auf unsere Frage hin, wie viele Mädchen sie beschnitten hatte, keine klare Antwort geben: bis zu 40 Mädchen am Tag über sieben Jahre.

Diese Aussage macht einem das Ausmass der Tradition bewusst und lässt einem erschaudern.

Halwa Abdi hat ihre Tätigkeit als Beschneiderin beendet, als die Kampagne in ihrem Dorf startete und sie genauere Hintergrundinformationen über die gesundheitlichen Risiken und Folgen erfuhr. Für sie war ihre Tätigkeit ihr Beruf – sie fing damit an, weil ihr Ehemann keine Arbeit hatte und verdiente somit das Geld um ihre Familie zu ernähren. Im Projekt von Save the Children wird in solchen Fällen – wann immer möglich – den Familien geholfen, eine andere Einkommensquelle zu schaffen, indem ihnen beispielsweise geholfen wird, einen eigenen Shop aufzubauen.

KINDER LERNEN IHRE RECHTE KENNEN

Besuch in einer Kindergruppe, bei dem über Themen wie Gleichberechtigung, respektvoller Umgang miteinander oder Folgen und Probleme der Beschneidung diskutiert wird.

Es war extrem eindrücklich zu sehen, wie selbstbewusst und überzeugt die Kinder über ihre Rechte sprachen und erzählten, wie sie diese im Alltag beachten und sich gegenseitig darauf aufmerksam machen.

Während unseres Aufenthaltes besuchten wir eine Kindergruppe mit zehn bis zwölfjährigen Kindern, die Teil eines mehrwöchigen Programms waren, wo sie jede Woche eine Diskussionsrunde über Themen wie Gleichberechtigung, respektvoller Umgang miteinander oder Folgen und Probleme der Beschneidung durch unterschiedliche Aktivitäten lernten. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Kinder – Jungen und Mädchen – selbstbewusst vor eine Gruppe stehen und ihre Erfahrungen teilen und erzählen konnten.

Ein Mädchen erzählt uns, dass sie gelernt habe, dass sie als Mädchen die gleichen Rechte habe wie die Jungen. Das Selbstbewusstsein und die Überzeugung dieser Kinder zeigen auf, dass es wichtig ist, auch direkt bei den Kindern anzusetzen und sie zu unterstützen – in ihren Aussagen erkennen wir bereits positive Auswirkungen des Projekts.

Jetzt gehen Mädchen und Jungen gemeinsam zur Schule und wir Jungen schützen die Mädchen, wenn andere sie ärgern.

Junge aus der Projektgruppe

Viele Kinder berichteten in den Projektgruppen sehr offen über ihre Erfahrungen in der Vergangenheit.