Eine Kamelbibliothek gibt Kindern in einigen der entlegensten Dörfer Äthiopiens die einzigartige Gelegenheit, trotz der Einschränkungen und Schliessung von Schulen durch das Coronavirus weiter zu lesen und zu lernen.

Ein Kamel ist beladen mit zwei Boxen mit rund 200 Büchern, einem Zelt und Sitzmatten.

Eine Schülerin leiht sich bei der mobilen Kamelbibliothek Lesebücher aus.

Wie 26 Millionen andere Kinder in Ähtiopien, kann Mahadiya (13) aufgrund des Coronavirus nicht zur Schule gehen. Dank der Kamelbibliothek kann sie aber weiterhin zu Hause lesen und lernen.

Save the Children hat das Programm der Kamelbibliothek 2010 gestartet. Das Programm umfasst 21 Kamele, die traditionell von den Gemeinden in der Region Somali in Äthiopien zum Warentransport durch die heissen Tieflandgebiete eingesetzt werden. Die Kamele können in Holzkisten, die auf dem Rücken geschnallt sind, bis zu 200 Märchenbücher auf einmal transportieren. Das Projekt erreicht derzeit über 22’000 Kinder in 33 Dörfern. Erfahren Sie im Video mehr über die mobile Kamelbibliothek:

In ganz Äthiopien sind mehr als 26 Millionen Kinder aufgrund der Coronavirus-Einschränkungen von der Schule ausgeschlossen. Indem Save the Children sein Programm mit Kamelbibliotheken fortsetzt, stellt es sicher, dass die Kinder auch zu Hause weiterlesen und lernen können.

Die 13-jährige Mahadiya besucht die siebte Klasse in einem abgelegenen Teil der somalischen Region im Osten Äthiopiens. Seit ihre Schule aufgrund des Coronavirus Ende März schliessen musste, kann sie keinen Unterricht mehr besuchen.

Um trotzdem lernen zu können, nutzt Mahadiya die mobile Kamelbibliothek von Save the Children, die jede Woche ihr Dorf besucht. Mahadiya erzählt, dass es ihr Wunsch ist, Ingenieurin zu werden, wenn sie erwachsen ist:

„Vor dem Coronavirus sind wir regelmässig zur Schule gegangen. Wir erhielten in der Schule an jedem Schultag auch eine Mahlzeit, aber jetzt ist das nicht mehr so. Ich bin traurig und enttäuscht, dass ich nicht zur Schule gehen kann. Ich mache mir auch Sorgen, dass sie vielleicht nicht bald wieder öffnet. Deshalb mache ich mir Sorgen, dass wir einige der Dinge vergessen könnten, die wir in der Schule gelernt haben, und dass wir bei den Prüfungen durchfallen könnten.

Nachdem die Schulen geschlossen wurden, waren viele Kinder nicht mehr in der Schule, und sie waren Kinderarbeit und Ausbeutung ausgesetzt. Viele Kinder übernehmen die Arbeit von Hirten, einige gehen in den Busch, um Feuerholz zu suchen. Als die Schulen geschlossen wurden, war ich sehr traurig. Die Kamelbibliothek kam jedoch weiterhin in unser Dorf und versorgte uns mit Märchenbüchern. Ich fühle mich sehr glücklich und kann jetzt die Märchenbücher, die ich gerne lesen würde, ausleihen und mit nach Hause nehmen.“

Mahadiyas Familie hat während der Coronavirus-Einschränkungen auch finanziell gelitten. Ihr Familieneinkommen stammte früher aus einem kleinen Laden, aber aufgrund der gestiegenen Warenpreise und der rückläufigen Zahl der Kunden hat ihre Familie Mühe, über die Runden zu kommen. Ihre Familie besass früher auch Vieh, aber wegen der anhaltenden Dürre in der Region mussten sie die meisten Tiere ihrer Herde verkaufen.

Ekin Ogutogullari, Landesdirektorin von Save the Children in Äthiopien, sagte:

„Es ist fast drei Monate her, dass der erste bestätigte Fall von Coronavirus in Äthiopien registriert wurde. Das Virus stellt besondere Herausforderungen für gefährdete Bevölkerungsgruppen, die in Gemeinden mit hoher Bevölkerungsdichte oder in ressourcenarmen Gemeinden leben, sowie für Migranten und vertriebene Kinder dar.

In Äthiopien haben wir vor kurzem eine Umfrage durchgeführt, bei der Kinder unserem Team über ihre Wahrnehmungen und Bedenken bezüglich des Coronavirus berichteten. Die Kinder äusserten sich besorgt über die Zunahme von Kinderarbeit, Frühverheiratung und Missbrauch aufgrund der Pandemie und der Schliessung von Schulen.

Darüber hinaus sind äthiopische Kinder und ihre Familien mit Überschwemmungen, der Heuschreckenplage, Cholera, Masern, Ernährungsunsicherheit und steigender Armut konfrontiert. Das Ausmass dieser Krise ist enorm, aber wir sind entschlossen, den Bedürfnissen der Schwächsten gerecht zu werden und sicherzustellen, dass kein Kind am Ende dieser Pandemie schlechter dran ist.“

Unterstützen Sie jetzt Kinder und Familien in Not!